Tag der Elementarbildung 2019 - Rückblick

Tag der Elementarbildung 2019 - Rückblick

Im Vorfeld des Tags der Elementarbildung 2019 war BEBEK Vorstandsvorsitzende Elisabeth Nuart gemeinsam mit Pikler Pädagogin Birgit Zesar-Bergmair bei Radio Kärnten zu Gast. 

Am Tag der Elementarbildung lud die Berufsgruppe der elementaren Bildungseinrichtungen Kärntens Pädagoginnen und Pädagogen aus ganz Kärnten an die Universität Klagenfurt ein. „Die Bedeutung der frühkindlichen Bildung - also jener Erfahrungen, die Kinder in den ersten Lebensjahren machen-  sollen mit diesem Tag ins Bewusstsein gerückt werden.“, erklärte Elisabeth Nuart, Vorstandsvorsitzende der Berufsgruppe den Grund für diesen Tag, der heuer zum zweiten Mal in ganz Österreich gefeiert wurde. 


Warum mit der Veranstaltung explizit Pädagogen und Pädagoginnen angesprochen wurden, hat seinen Grund: „Als Berufsgruppe wissen wir, wie belastend der berufliche Alltag in einer Kinderbetreuungseinrichtung ist und darum haben wir uns zum Ziel gesetzt, Pädagoginnen und Pädagogen zu stärken. Wir wollen mit dem heutigen Vortrag zum Thema „Bildungsräume für Kinder“ Ideen und Impulse liefern, wie unter den gegebenen Strukturen verbesserte Bedingungen für frühkindliche Bildungsprozesse geschaffen werden können.“ , fuhr Nuart fort.
Im Zuge der Veranstaltung wurden auch die Preise der Mitmachaktion verlost. Und einige glückliche Gewinner konnten die Gutscheine von der Firma Eibe und der Buchhandlung Heyn gleich mitnehmen.


 


  Gleich darauf folgte aber auch die Anforderung, dass es in Kärnten vor allem auch darum gehen müsse, über Veränderungen der Rahmenbedingungen zu diskutieren. Als Anregung und Grundlage für eine solche Diskussion wurde von der Berufsgruppe ein kleines Geschenk für Herrn Landeshauptmann Dr. Peter Kaiser vorbereitet, der sich für die Veranstaltung entschuldigen lies.
Das Geschenk ist ein Buch mit dem Titel „Qualität für alle“  und enthält wissenschaftlich erarbeitete Empfehlungen für die notwendigen Rahmenbedingungen frühkindlicher Bildung und Betreuung. Für die politischen Verantwortlichen in Kärnten hat die Berufsgruppe ein Vorwort dazu verfasst, das eine Senkung der Gruppengrößen und mehr Zeit für die Reflexion und Vorbereitung der eigenen Arbeit einfordert. Das Vorwort zum Nachlesen gibt es hier.

Darauf, dass eine solche Zeit vor allem auch dazu genützt werden könnte, um ausgehend von den Entwicklungs- und Bildungsbedürfnissen der Kinder einer Gruppe, den Raum und das Material immer wieder anzupassen, ging dann Fachbuchautorin und Fortbildnerin Angelika von der Beek in ihrem Vortrag ein. Erst so kann eine Umgebung entstehen, die ein neugieriges Forschen, kreatives Gestalten und entspanntes Genießen ermöglicht und in der Kinder so ihr Fundament für das weitere Leben aufbauen.


.Wir bedanken uns bei allen interessierten PädagogInnen und Pädagogen fürs Kommen!

Kommentare